Was sind die Vorteile einer Organisation? Workflow-Management.

Moderne Unternehmen müssen den globalen Wettbewerb bekämpfen, die Geschäftskosten senken und schnell neue Dienstleistungen und Produkte entwickeln. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, müssen Unternehmen ihre Geschäftspraktiken ständig überprüfen und optimieren und ihre Informationssysteme und -anwendungen ändern, um die Weiterentwicklung der Geschäftsprozesse zu unterstützen. Die Workflow-Management-Technologie erleichtert dies durch Bereitstellung von Methoden und Software zur Unterstützung von (i) Geschäftsprozessmodellierung für die Erfassung von Geschäftsprozessen in Form von Workflow-Spezifikationen, (ii) Geschäftsprozess-Reengineering zur Optimierung bestimmter Prozesse und (iii) Workflow-Automatisierung Erstellen Sie Workflow-Implementierungen aus Workflow-Spezifikationen. Dieses Dokument bietet einen Überblick über die aktuellen Workflow-Management- und Dokumentenverwaltungsmethoden.

Darüber hinaus werden Datenmanagement- und Infrastrukturtechnologien erörtert, mit denen die Beschränkungen der modernen kommerziellen Workflow-Technologie beseitigt und Umfang und Zweck von Workflow-Management-Systemen erweitert werden können, um die fortschrittliche Workflow-Automatisierung in komplexen realen Umgebungen zu unterstützen, einschließlich heterogener, autonomer und verteilter Informationssysteme . Insbesondere diskutieren wir, wie das Management von Geschäftsabläufen und verteilten Objekten sowie das benutzerdefinierte Transaktionsmanagement den kommerziellen Stand der Technologie in diesem Bereich weiterentwickeln können.

Das Konzept des Arbeitsprozesses entstand aus dem Konzept des Prozesses in der Produktion und im Büro. Solche Prozesse existieren ab dem Zeitpunkt der Industrialisierung und sind das Ergebnis der Suche nach mehr Effizienz durch die Fokussierung auf die Routineaspekte der Arbeit. In der Regel teilen sie die Arbeitsaktivitäten in klar definierte Aufgaben, Rollen, Regeln und Verfahren ein, die den Großteil der Arbeit am Arbeitsplatz und im Büro regeln. Ursprünglich wurden die Prozesse ausschließlich von Personen ausgeführt, die physische Objekte manipulierten. Mit der Einführung der Informationstechnologie werden Prozesse am Arbeitsplatz teilweise oder vollständig durch Informationssysteme automatisiert, dh Computerprogramme, die Aufgaben ausführen und die Einhaltung von Regeln sicherstellen, die zuvor von Menschen implementiert wurden. Einige klassifizieren die Prozesse in einer Organisation in materielle Prozesse, Informationsprozesse und Geschäftsprozesse. Der Zweck des Materialprozesses besteht darin, physische Komponenten zusammenzubauen und physische Produkte für die Workflow-Automatisierung bereitzustellen. Das heißt, materielle Prozesse sind mit menschlichen Aufgaben verbunden, die in der physischen Welt verwurzelt sind. Solche Aufgaben umfassen das Bewegen, Speichern, Umwandeln, Messen und Zusammenbauen von physischen Objekten.

Informationsprozesse beziehen sich auf automatisierte Aufgaben (dh Aufgaben, die von Programmen ausgeführt werden) und teilweise automatisierte Aufgaben (dh Aufgaben, die von Personen ausgeführt werden, die mit Computern interagieren), die Informationen erstellen, verarbeiten, verwalten und bereitstellen. Normalerweise basiert der Informationsprozess auf der Struktur der Organisation und / oder der vorhandenen Umgebung von Informationssystemen. Datenbanktechnologie, Transaktionsverarbeitung und verteilte Systeme bilden die Basisinfrastruktur zur Unterstützung von Informationsprozessen. Geschäftsprozesse sind marktorientierte Beschreibungen der Aktivitäten der Organisation, die in Form von Informations- und / oder Materialprozessen implementiert werden.

Business Process Reengineering umfasst die explizite Überarbeitung und Reorganisation eines Geschäftsprozesses. Dies geschieht, bevor Informationssysteme und Computer zur Automatisierung dieser Prozesse eingesetzt werden. Das Reengineering von Informationsprozessen ist eine zusätzliche Aktivität des Reengineerings von Geschäftsprozessen. Es enthält eine Definition der Verwendung veralteter und neuer Informationssysteme und Computer zur Automatisierung des Reengineerings von Geschäftsprozessen. Diese beiden Aktionen können zur gegenseitigen Rückmeldung iterativ ausgeführt werden.

Während die Neugestaltung eines Geschäftsprozesses die Probleme der Kundenzufriedenheit eindeutig lösen kann, kann die Neugestaltung von Informationsprozessen die Probleme der Effizienz und der Kosten des Informationssystems lösen sowie den technologischen Fortschritt nutzen. Workflow ist ein Konzept, das eng mit dem Reengineering und der Automatisierung von Geschäfts- und Informationsprozessen in einer Organisation zusammenhängt. Ein Workflow kann die Aufgaben eines Geschäftsprozesses auf einer konzeptionellen Ebene beschreiben, die zum Verstehen, Bewerten und Ändern eines Geschäftsprozesses erforderlich sind.